Frei sein

Wenn wir wirklich frei sein wollen, sollte unsere Sexualität nicht unterdrückt werden. Es sollte in seiner Gesamtheit mit Freude und ohne Schuld gelebt werden. Je mehr wir unsere sexuellen Wünsche unterdrücken, desto mehr werden wir an diese Wünsche gebunden sein. Je mehr unsere Sexualität unterdrückt wird, desto mehr möchte sie ausbrechen. Das Traurige ist, dass unterdrückte Sexualität oft auf schädliche Weise ausbricht. Die in den letzten Jahrzehnten aufgedeckten Beweise für sexuellen Kindesmissbrauch, Angelegenheiten außerhalb des Ehelebens usw. sind ein Beispiel dafür, was als Ergebnis von Unterdrückung passieren kann. Tantra betont immer die Heiligkeit beim Sex. Es lehrt, dass mit Sex keine Unterdrückung oder Schuld verbunden sein sollte. Es lehrt auch, dass ein Mann, wenn er sich seiner Geliebten nähert, ein Gefühl des Heiligen tragen sollte, als würde er in einen Tempel treten. Tantra behauptet, um die Wahrheit über die Liebe zu erfahren, muss man das akzeptieren Heiligkeit der sexuellen Vereinigung. Wenn wir in einer Kultur erzogen würden, die Sexualität verehrt, wäre es viel einfacher, eine gesunde Einstellung zum Sex zu haben. Eine tantrische Einstellung zum Sex ist, dass Sex Gottes größtes Geschenk ist, dass es heilig ist, dass das Vergnügen am Sex ein Gebet an Gott ist, ein Weg, Dankbarkeit für unsere Existenz zu zeigen. Tantra sieht in der sexuellen Vereinigung einen Weg, Lebenskraft durch den Körper zu erzeugen, der heilt, verjüngt, energetisiert. Sie kann als Meditation verwendet werden, um mystische Zustände der Liebe und des Bewusstseins zu erreichen.



12 Ansichten