MEDITATION BEI SCHMERZHAFTEN ERFAHRUNGEN

Keine Frage, unmittelbar nach einer Trennung Dankbarkeit für die gerade erlebte Erfahrung zu empfinden, ist illusorisch. Wenn der Schmerz noch frisch ist, fällt es uns schwer, das Positive in der Situation zu sehen. Wenn die Wunden der Seele noch frisch sind, braucht es Geduld, um den Schmerz zu verarbeiten, und das ist völlig in Ordnung. Trotzdem tun wir gut daran, uns nicht gänzlich dem Gedanken zu versperren, dass in jeder schmerzvollen Erfahrung auch die Möglichkeit des Wachstums steckt. Die folgende Übung soll dir dabei helfen, deinen Schmerz nicht bloß als Bürde zu betrachten, sondern auch als Chance.



Setze oder lege dich an einen ruhigen Ort und mache es dir bequem. Um dich zu zentrieren, kannst du wahlweise einen Punkt an einfach deine der Wand oder Decke fixieren, oder du schließt ganz Augen. Ganz, wie es dir am liebsten ist. Richte deine Aufmerksamkeit auf deine Atmung. Spüre, wie sich deine Bauchdecke sanft hebt und senkt. Atme ein paar Mal tief ein und aus und werde ganz ruhig. Lasse alle Gedanken, die sich jetzt noch in dein Bewusstsein schleichen, sanft vorüberziehen, bis du vollständig zur Ruhe gekommen bist.


Spüre nun in dich hinein und versuche, deinen Schmerz und die Verletzung in deinem Körper zu lokalisieren. Dabei ist es egal, ob der Auslöser für deinen Schmerz noch ganz frisch ist oder schon Jahre zurückliegt. Vielleicht macht sich die Verletzung als Schwere in deinen Armen oder Beinen bemerkbar. Möglicherweise liegt der Schmerz aber auch wie ein Stein auf deiner Brust oder in deiner Halsregion und macht dir das Atmen schwer.


Nimm wahr, wie der Schmerz auf dir lastet, als wäre an der betreffenden Stelle deines Körpers ein Gewicht angebracht. Spüre, wie es dich beschwert, und betrachte es von allen Seiten. Vielleicht liegt dieses Gewicht schon lange auf dir und ist mit den Jahren immer ein bisschen größer und schwerer geworden?

Nähere dich nun dem Gewicht und berühre es sanft mit deinen Händen. Wie fühlt es sich an? Ist es kalt und glatt? Ist es an der einen oder anderen Stelle schon brüchig und locker? Ganz egal, wie das Gewicht beschaffen ist - indem du im Geiste deine Hand ausstreckst und es berührst, spürst du, wie es plötzlich nachgibt. Vielleicht, indem es unter deiner Berührung zu schmelzen beginnt. Vielleicht zerbricht es mit einem Mal oder es löst sich ganz allmählich in Luft auf.


Das Gewicht verschwindet und du kannst den Schmerz nun loslassen. Du kannst dich im Stillen für die Erfahrung bedanken, die dir weiteres Lernen und Wachstum ermöglicht.

Kannst du spüren, wie sich mit einem Mal alles ganz frei und weit anfühlt? Vielleicht hast du das Bedürfnis, ein paar besonders tiefe Atemzüge zu nehmen oder dich einmal auszustrecken, dich zu rekeln, deinen Körper zu weiten und zu dehnen. Komme diesem Bedürfnis ruhig nach.


Richte nun deinen inneren Blick voller Liebe und Dankbarkeit auf die befreite Stelle. Wenn dir danach ist, kannst du nochmals deine Hände ausstrecken und sie sanft darauflegen. Vielleicht möchtest du heilende Energie an die verletzte Stelle senden, indem du dir vorstellst, wie warmes, weißes Licht aus deinen Handflächen fließt und sich wie eine Decke darüberlegt.


Atme noch einmal tief ein und aus und spüre, wie leicht und beweglich du dich plötzlich fühlst. Wie viel Kraft du auf einmal gewinnen konntest, indem du Ballast abgeworfen hast. Bedanke dich bei deinem Körper und deinem Herzen dafür, dass sie bedingungslos für dich da sind und dich durchs Leben tragen. Wie stark und verlässlich sie für dich arbeiten, damit du genau der Mensch sein kannst, der du

sein möchtest.




73 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen