Wie du deine Frau liebst

Er betrat den Shakti-Tempel. Drin war eine Priesterin, die Tee trank. Sie blickte erwartungsvoll zu ihm auf, als er eintrat.

Er setzte sich hin und nahm die Teetasse, die sie ihm übergab: "Was führt dich hierher, liebe Seele?", fragt sie.


Mit einem tiefen Seufzer sagte er: "Ich brauche etwas Zeit mit einer tantrischen Priesterin. Meine Frau und ich....es ist vorbei...wir lieben einander, aber der Funke ist erloschen...du weißt schon, wie es ist...."


"Mein Lieber", antwortete sie, "ich kann dir natürlich eine Priesterin bringen, die in der Kunst ausgebildet ist und dich in Glückseligkeit massieren kann. Aber lass mich dir sagen, im Herzen unterscheidet sich deine Frau nicht von einer Priesterin."


Er lachte und stotterte. "Weißt du, wie viele Jahre es her ist, dass wir irgendeine Leidenschaft hatten?" während er mit den Augen rollte.


"Möchtest du wissen, warum?", sagte sie und füllte seine Teetasse mit der dicken dunklen Flüssigkeit auf.


"Will ich wissen, warum?", fragte er, fast überrascht. Das war eine Situation, die er einfach akzeptierte. Schließlich waren die meisten Frauen seiner Freunde die gleichen. Er hat sich nie gefragt, ob es einen Grund gibt. Frauen waren Frauen. Priesterinnen waren Priesterinnen.....


"Shakti", sagte sie, "Es geht um ihre Shakti".


"Ihre was?"


Es ist die Essenz der Lebenskraft, die durch eine Person oder durch irgendeine lebende Sache, aber vor allem durch den Körper einer Frau läuft." Die Priesterin begann zu erklären.

"Als du deine Frau getroffen hast, war es ihre Shakti, die dich so angezogen hat.... erinnerst du dich an deine erste Begegnung?"


Hmmm", seine Augen rollten zurück, als ob sie einen langen Weg zurück in seine inneren Aufzeichnungen schauen würden.

"Ja, sie tanzte, und ihre Hüften schwangen so sanft. Sie trug dieses wunderschöne Kleid mit roten Rosen darauf und ihre Haare fielen über ihren Rücken."


"Genau... ihre Shakti. Es war ihre Energie, die du in ihren Hüften und Haaren gesehen hast, und ihre strahlende Schönheit. Es war sogar ihre Energie, die sie dazu brachte, dieses Kleid als Ausdruck ihrer Essenz in dieser Nacht zu wählen".


"Also, was ist damit passiert?" fragte er und versuchte sich zu erinnern, wann er sie das letzte Mal gesehen hatte, als sie sich bemühte, etwas annähernd so Schönes zu tragen.

"Du hast dich entschieden, ihre Shakti zu besitzen", sagte die Priesterin, "und wenn Shakti besessen wird, beginnt sie zu sterben."


"Was?! Du meinst, sie heiraten?"


"Die Ehe ist nicht das Problem. Es ist die Einstellung, die die Gesellschaft einem beibringt, in der Ehe zu haben, die das Problem ist. Dir wurde beigebracht, dass sie dir gehört, und von diesem Moment an begann ihre Shakti langsam zu sterben."

"Versuchst du zu sagen, dass der Mangel an Ausstrahlung und Sexualität meiner Frau meine Schuld ist?", fragte er, schon ein wenig erhitzt.


"Nicht genau deine, sondern die der Gesellschaft. Niemand hat dir beigebracht, wie man die Shakti deiner Frau nährt. Stattdessen haben sie dir das Besitzen beigebracht. Du wurdest von einem schönen wilden Vogel angezogen, hast ihn in einen Käfig gesteckt und dich dann gefragt, warum alle Federn zu welken begannen und herausfallen. Irgendwann hast du einen traurigen Vogel ohne Lied und ohne Glanz. Du bist heute in der Hoffnung gekommen, Zeit mit einem freien Vogel zu verbringen...."


"Wie kann man also seine Frau schön halten? Willst du damit sagen, dass ich sie einfach frei herumlaufen lassen soll, als wäre sie nicht verheiratet? Sie hätte genauso gut Single bleiben können..." Er versuchte herauszufinden, was die Priesterin vorschlug.


"Es gibt zwei Alternativen. Eine davon ist natürlich, sie in der Wildnis frei zu lassen, aber die andere Möglichkeit, die du nicht in Betracht gezogen hast, ist zu entdecken, welche Bedingungen DU schaffen kannst, damit sie noch mehr glänzt. Außerdem kannst du sie noch sicherer halten, als sie es in der Natur wäre. Im Grunde genommen, wenn du eine bessere Arbeit leisten kannst, als es selbst Gott getan hätte, dann gibt es jeden Grund, warum sie lieber in deiner Obhut sein würde als in der Wildnis!"


Es machte Sinn.


"Shakti möchte nicht besessen sein, dazu wurde sie nicht gemacht.. Das bringt sie um. Sieh dir an, was passiert, wenn der Mensch denkt, dass ihm das Land gehört.... er ruiniert es! Shakti will gesehen, gefühlt, geehrt, verehrt, und beschützt werden. Nicht jemandes Eigentum sein"


"So sahen die Schamanen die Natur an, nicht als Besitz, sondern als etwas Heiliges, das sie zu beschützen hatten, sie trainierten ihre Sensibilität ihr gegenüber....jede Windböe, die sich ändernden Farben der Blätter... Sie konnten den Regen in der Luft vor dem Sturm riechen und ein Erdbeben spüren, Tage bevor es kam.


So kann man seine Frau lieben. Jeden Tag musst du sie wie eine neue Landschaft erkunden. Spüren jede Nuance, jede subtile Stimmungsänderung an ihr. Beachte ihren Geruch, die Flexibilität ihrer Gelenke, die Geschwindigkeit ihres Atems. Und dann bemerke deine Wirkung auf sie. Wenn du ihre Haut leicht streichelst, wie verändert sich ihre Atmung? ihr Herzschlag? Das Erweitern ihrer Pupillen? Wenn du ihren Körper berührst, berühre ihre Energie, ihre Essenz, ihre Seele.....


Sie ist deine heilige Landschaft. Ihre Lebendigkeit hängt davon ab, wie du sie hegst und pflegst. Eigentum zerstört sie....Pflegen nährt sie.


Es gibt subtile Ströme der Lebenskraft, die sich jeden Moment durch sie bewegen, besonders als Reaktion auf dich. Wenn du sie fühlst, werden sie intensiver. Wenn du sie ignorierst, werden sie verblassen. Denn das Bewusstsein ist der Grund ihres Seins. Dies ist der Tanz von Shiva und Shakti - Bewusstsein und Energie.


Wenn du dich um diese Ströme kümmerst, sie mit deinem Herzen anbetest, in einem Zustand der Ehrfurcht bleibst und dich über den Atem wunderst, der sich in ihr bewegt, dann wird sie alles in deinem Leben in einen Orgasmus und damit in einen höheren Seinszustand verwandeln. Sie ist das Vehikel, und ihr könnt diese Alchemie gemeinsam erschaffen.


Verehre ihren Atems, liebe Seele. Verehre jeden Atemzug wie das Wunder des Lebens, das es ist.


Es geht nicht darum, was du tust. Keine Technik. Sie will nicht gemacht werden. Sie will gefühlt werden.


Nur dein Ego möchte wissen, was zu tun ist. Deine wahre Natur ist das Sein. Deine wahre Natur ist reines Bewusstsein. Wenn du darin ruhst, dann gibt es so viel Raum für Shakti, um zu leuchten, zu tanzen, zu leben.


Wenn du nicht mit deinem eigenen Leben, deinen eigenen Gefühlen, deinem eigenen Atem.... präsent bist, dann gibt es auf Himmel und Erde keinen Weg, wie du mit ihrem präsent sein kannst. Wenn man in einer Wolke aus Stress herumläuft, gibt es überhaupt keinen Raum. Keine Präsenz. Keine Shakti. Sie wird sich zusammenziehen.


Hör zu: Wenn der Raum, den du ihr anbietest, winzig ist, wird sie sich zusammenziehen. Wenn du dein Bewusstsein erweiterst, wird sie sich ausdehnen. Hast du verstanden?

Eine Frau, die sich einem nicht präsenten Mann hingibt, ist dazu bestimmt, zu verwelken und zu schrumpfen, wenn sie sich nicht befreit."


Das ist viel, also hält sie inne, um mehr heißes Wasser in die Teekanne aus dem Wasserkocher neben ihr zu geben. Er beobachtet, wie sie den Tee in der Kanne wirbelt, fast so, als ob sie damit Musik macht. Sie sieht nicht so aus, als würde sie nur Tee kochen, sondern eine Art Zeremonie durchführen. Schließlich hebt sie die Kanne hoch in die Luft und sie beobachten einen Strom von Teekaskaden. Dann kippt sie es in jede der winzigen Tassen. Er befindet sich fast in Trance und beobachtet nur.


"Mache jeden Tag des Lebens heilig", sagt sie, als ob sie seine Gedanken lesen würde, "vor allem, beobachte jeden Atemzug deiner Frau, als ob du ein heiliges Wunder erlebst. Und in der Tat, das tust du."


Shashi Solluna




7 Ansichten